Eine erholsame Nacht wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z #

Artikel mit den Tags AUFMERKSAMKEIT

Gute Sprache – gutes Leben

Du bist, was du tickst

Die Gedankenchemie macht den Unterschied

Fragen Sie sich manchmal, warum Ihnen immer wieder dieselben Missgeschicke passieren? Oder warum Sie auffallend häufig auf Menschen treffen, mit denen Sie immer wieder die gleichen negativen Erfahrungen machen? Beneiden Sie häufig andere Menschen um ihre positiven Erlebnisse, während Sie das Gefühl haben, dass Sie selbst niemals auf einen grünen Zweig kommen?

Warum ausgerechnet ich?

Dem Theodizee-Problem auf der Spur

Wenn es einen Gott gibt, wie kann er dann zulassen, dass guten Menschen schlimme Dinge widerfahren? Wieso sterben häufig „die Guten“ früher, während „die Bösen“ oft steinalt werden? Und warum leben gierige Menschen oft im Überfluss, während großherzige nicht über die Runden kommen?

Gute Sprache – gutes Leben

Selbstwertgefühl versus Egoismus

Woran sich eine authentische Persönlichkeit erkennen lässt

Den meisten Menschen fehlt es an einem gesunden Selbstwertgefühl – das nicht mit Egoismus oder Egozentrik verwech-selt werden darf. Nur wer sich wirklich selbst schätzt, würdigt und liebt, besitzt ein gesundes Selbstwertgefühl und kann sein Leben authentisch bestimmen.

Gute Sprache – gutes Leben

Schlauer durch Nichtstun

Gesünder durch Meditation

Regelmäßiger Denksport macht nach Ansicht der Forscher niemanden schlauer, auch wenn spezialisierte Computerprogramme und Bücher sich als Verkaufsschlager erweisen. Zwar können durch Gehirn-Training gewisse Funktionen verbessert werden. Jedoch erzielt man dadurch keine Fitness für neue Aufgabenstellungen, die nicht trainiert wurden. Gehirnforscher sind sich mittlerweile einig, dass Tiefschlafphasen und regelmäßige Meditation Wissensinhalte besser in den Langzeitspeicher des Gehirns ablegen.

Gute Sprache – gutes Leben

Be good to yourself

Liebe dich selbst, und die Welt liebt dich

Wann haben Sie sich das letzte Mal belohnt oder symbolisch umarmt? Wann waren Sie sich selbst gegenüber wohlgesonnen und aufmerksam? In der Tat kümmern wir uns mehr um andere, um unsere Familie, Freunde, Bekannten oder Haustiere, als um uns selbst. Wir sind uns selbst gegenüber ungnädig, weil uns schon als Kind Liebe und Aufmerksamkeit vorenthalten wurden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen