Einen erlebnisreichen Abend wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

CD - Robert Schröder - Spaceland
  • Sphericmusic 2018, Audio-CD, 69 Minuten, 15,90 €, EAN 4260107470847

Robert Schroeder ist ein prominenter Vertreter der Berliner Schule, zu der Formationen wie Tangerine Dream oder Klaus Schulze gehören. Unter der Berliner Schule vereint sich eine Stilrichtung der Elektronischen Musik, die sich Mitte der 1970er-Jahre in Deutschland entwickelte. Der Name entstand durch den Hauptwirkungsort der Vertreter dieser Stilrichtung – Berlin (West). Jedoch fristet seit der Grenzöffnung dieses Genre heute eher ein Schattendasein und ist bei weitem nicht mehr so populär wie in den 1970er-Jahren. Abgelöst wurde die Stilrichtung durch Adaption wesentlicher Soundelemente durch die HipHop-Szene, die die elektronischen Klänge heute für sich beanspruchen.

Nach der Einleitung führt der Autor seine Hörer mit einer berührenden Meditation in eine tiefe Heiltrance.Die dadurch entstehende segensreiche Frequenz ermöglicht die Rückverbindung mit dem Heilenden Selbst und aktiviert das Heilbewusstsein der eigenen Seele.

Allerdings kann man dieser Tage wieder von einer Art Renaissance dieser Richtung sprechen, wenn man an die rasch ausverkauften Konzerte etwa von Kraftwerk denkt. Will man sich einen Eindruck dieser Richtung verschaffen, ist Spaceland geradezu prädestiniert dafür. Robert Schroeder verzichtet auf dieser Produktion nämlich auf die typischen Soundexperimente der Berliner Schule und schafft ein durchweg homogenes und streckenweise entspannt inszeniertes Audiowerk. Dass manche Melodiepassagen dann wieder von den obligatorischen Moog-Stimmen übernommen werden, wie wir das z.B. von prominenten Elektronikern wie Pink Floyd her kennen, stellt dann wieder die Religio zur Berliner Schule her. Offenbar will und kann sich Schroeder nicht von den Berliner Einflüssen lösen.

Von den bisher Dutzenden von bereits erschienenen Audioproduktionen des Musikers ist Spaceland in der Tat sphärischer, entspannter und melodischer. Daher ein guter und empfehlenswerter Einstieg in das Genre der Berliner Schule und gut zu nutzen als Inspirationsquelle für kreatives Arbeiten in allen möglichen Lebensbereichen. Das beiliegende Artwork in Form eines einfachen Beilegers in einem Jewelcase ist dagegen weniger befriedigend. Ein schönes Booklet über die Inhalte der einzelnen Stücke sucht man generell bei diesen Produktionen vergebens und wäre sicher ein Kaufargument.

Daher ist auch ein MP3-Download, sofern man eine schlechtere Tonqualität akzeptieren will, es sei denn, sie liegt in 24-Bit vor, eine mögliche Kaufentscheidung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen