Eine erholsame Nacht wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

Jeder Tag eine Verlosung!

Adventsverlosung

Entgiftung – Entschlackung – Detox

Der ideale Weg, um den Organismus von Schadstoffen und Übersäuerung zu befreien


Detox ist in aller Munde. Detox-Produkte sind in verschiedensten Produktgruppen zu finden, in Getränken, Lebensmitteln, Nahrungsergänzungen, Körperpflege. Es gibt Detox für den Hausgebrauch bis hin zu begleiteten Kuren.

Warum überhaupt Detox?

In heutiger Zeit, in der der Körper durch die nicht immer ideale Ernährung und durch Umweltgifte stark belastet wird, ist eine gesunde Auszeit das beste Mittel, um Körper und Seele wieder zu stärken. Im Vergleich zu den altbekannten Fastenkuren ist Detoxen oft weniger streng, lässt sich gut in den normalen Alltag einbauen und belohnt uns so mit Lebensfreude, Energie, einem starken Immunsystem und einem ausgeglichenen Geist. Ganz nach dem Motto von Hippokrates: Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung.

10 Detox-Tipps zum schnellen Umsetzen – gleich morgen kann es losgehen!

  1. Für motivierte Nieren: Viel trinken – reines, mineralstoffreiches Wasser oder Detox-Tees, idealerweise bis zu drei Liter täglich. Super ist auch Detox-Wasser – dazu einfach Wasser in eine Glasflasche füllen und Früchte oder Kräuter der Saison (Ingwer, Pflaumen, Ananas, Erdbeeren, Minze) dazugeben. Über den Tag verteilt trinken.
  2. Geheimtipp: Ingwerwasser statt Kaffee und schwarzem Tee – das beste Mittel, um den Blutdruck auszugleichen und das Energieniveau zu erhöhen! Das Wasser idealerweise 10 Minuten leicht köcheln, 5 Minuten vor Schluss zwei Zentimeter in Scheiben geschnittenen Ingwer dazugeben, in die Thermoskanne füllen und bis mittags genießen. Wer mag, kann etwas frisch gepresste Zitrone zugeben.
  3. Die Leber glücklich machen – denn sie ist einer der wichtigsten Partner bei einer Detox-Kur. Unsere Leber ist wie ein Chemie-Labor, sie trennt die guten (verwertbaren) von den schlechten (auszuscheidenden) Stoffen. Die Leber ist zahlreichen Giften ausgesetzt: Alkohol, Medikamente, Tabak, Abgase und Zusatzstoffe in Lebensmitteln. Was die Leber zur Hochleistung ankurbelt: Avocado, Zwiebeln, Orangen, Knoblauch, Granatapfel, Ingwer, Kurkuma, Rote Bete, Sprossen.
  4. Die Gesundheit liegt im Darm – ein Hoch auf die guten Darmbakterien, die wir mit Ballaststoffen (z.B. in Datteln, Äpfeln, Gerstengraupen, Sauerkraut, Karotten) liebevoll füttern können. So haben die schlechten Darmbakterien keine Chance, sich im Darm anzusiedeln.
  5. Bewegung an der frischen Luft – so viel wie möglich in den Alltag einbauen! Einfach in der Mittagspause mal rausgehen, tief durchatmen und das Leben genießen.
  6. Körperpflege: Der Haut nichts geben, was wir nicht auch essen würden. In der heutigen Zeit wird immer wieder vergessen, wie viel die Haut aufnimmt. Tatsächlich ist sie das größte Organ des Körpers, mit dem meisten Kontakt zur Außenwelt. Naturkosmetik und natürliche Deos verhelfen uns zu Wohlgefühl. Sesamöl, Olivenöl und Sheabutter schmeicheln unserer Haut.
  7. Ich bin ein großer Fan von Basenbädern im pH-Bereich von 8,5 bis 9. Nach einem solchen Bad fühlt man sich gereinigt und wohl. Eine Bürstenmassage nach dem Bad verstärkt diesen Effekt. Die Haut wird dadurch weich und samtig, die Entgiftung wird angekurbelt.
  8. Urlaub für Magen und Darm: Einfach mal einen Safttag einlegen. Dazu einfach eine Tagesration feinen Saft besorgen. Erstaunlich, wie unser Körper uns diese Auszeit dankt, wenn Magen und Darm weniger zu tun haben. So mancher ist überrascht, wie viel Energie er an solchen Tagen hat. So ein Tag ist auch planbar als Event mit Freunden, Familie oder Kollegen.
  9. Lieber mal früher ins Bett gehen. Ausreichend Schlaf (7–8 Stunden) ist ein wichtiger Faktor, um Übersäuerung im Körper zu vermeiden und zu reduzieren. Gerade im Schlaf sind unsere Entgiftungsorgane hoch aktiv und bauen Gifte und Säuren ab, die sich im Laufe des Tages angesammelt haben.
  10. Superfoods in die Ernährung einbauen: Chiasamen, Hanfsamen, Flohsamen, Moringa – es ist viel los auf dem Markt. Man muss nicht alles haben, aber eine ordentliche Portion Spirulina im grünen Morgensmoothie wirkt Wunder. Jeder Bioladen hat eine große Auswahl und üblicherweise auch gute Beratung dazu.

All diese Punkte tragen dazu bei, dass unser Körper wie von innen gewaschen wird – überall da, wo die Seife nicht hinkommt. Und das Gute dabei ist: Sie müssen nicht alle 10 Punkte täglich anwenden; wenn Sie immer wieder den einen oder anderen Punkt in Ihren Alltag einbauen, ist schon viel gewonnen!

Achtung:

Schwangere oder stillende Frauen, Diabetiker und chronisch Kranke sollten nicht unbedingt auf eigene Faust mit einer Kur beginnen, sondern das lieber in Absprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker angehen.

Und hier noch das Rezept für meinen Lieblings-Tagesstart-Smoothie:

  • 1 Banane
  • 1 Mango
  • ¼ Ananas
  • 3 cm Ingwerknolle
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 Datteln
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 EL Cranberries

Die Zutaten bis auf Kokosflocken und Cranberries in einem Hochleistungsmixer mit Wasser zu einem Smoothie verarbeiten. Die Wassermenge richtet sich danach, wie flüssig der Smoothie werden soll. In ein Glas füllen, Kokos und Cranberries obenauf geben und genießen. Mein Tag startet meist mit fast einem Liter Smoothie.

Die Autorin:

Felicitas Sauer, Fichtestr. 7, 96052 Bamberg, 0951/2099619, www.feegan.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Viele tolle vegane Rezepte sind auf meiner Webseite www.feegan.de zu finden.

Download PDF-Artikel

Download
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen